Was meint „jahrgangskombiniertes Lernen“?

Das Konzept strebt durch die Bildung altersheterogener Klassen eine Unterrichtssituation an, die die Unterschiedlichkeit von Schülerinnen und Schülern als Motor für soziales und sachbezogenes Lernen konstruktiv nutzen möchte.

Wir haben uns von den Jahrgangsklassen verabschiedet!

In unserer Schule lernen die Kinder ausschließlich in jahrgangskombinierten Klassen:

Wir haben

5 Eingangsklassen der Jahrgänge 1/2,

5 Klassen mit den Jahrgängen 3/4,

4 Familienklassen der Jahrgänge 1 bis 4.

Vorteile sehen wir u. a. in folgenden Punkten:

  • Der Übergang vom Kindergarten in die Grundschule erfolgt problemloser und kindgemäßer, da das den Kindern vertraute Prinzip der Altersmischung beibehalten wird.
  • Die Altersmischung ermöglicht den Kindern vielfältige Erfahrungen als „Lehrende“ und als „Lernende“ und leistet dadurch einen wertvollen Beitrag zur Weiterentwicklung ihrer Persönlichkeit.
  • Die Schüler profitieren von einem besonders individualisierten Unterricht.
  • Soziale Lernprozesse werden in besonderem Maße gefördert.
  • Durch vielfältige Möglichkeiten zur Arbeit in offenen Unterrichtsformen entwickeln die Schüler zunehmend Kompetenzen im Bereich des selbstständigen Handelns.
  • Durch die Verfügbarkeit der Lerninhalte von mindestens zwei Jahren können begabte Kinder in besonderer Weise gefördert werden.
  • Die Kinder können die jahrgangsgemischten Klassen in einem Jahr durchlaufen, was dem Überspringen einer Jahrgangsstufe entspricht. Entwicklungsverzögerte Kinder können aber auch drei Jahre in der ihnen vertrauten Gruppe verbleiben.

Siehe hierzu auch:

www.kultusportal-bw.de/servlet/PB/show/1238144/Paul_Hindemith_Schule_Freiburg.pdf