Ökostation

_kostation

Bildunterschrift:

Interkulturelles Lernen: Die Kinder der „Zebraklasse“ der Paul-Hindemith-Grundschule kennen jetzt ihre Namen auf japanisch.

Lebendiger Umweltbildungsaustausch mit Japan

 

Seit 2003 gibt es zwischen der Ökostation Freiburg und dem Umweltbildungszentrum der Präfektur Ishikawa, Japan eine Partnerschaft und dies nicht nur auf dem Papier: Bereits zweimal waren Mitarbeiter der Ökostation dorthin eingeladen worden und jedes Jahr besucht eine Delegation von drei Umweltpädagogen aus Ishikawa die Ökostation und nimmt an einem Studienprogramm teil. Keigo Kawara, der Vertreter der Präfektur, Hitoshi Kawasaki und Sigeru Nagazato, beides Umweltpädagogen, konnten dieses Jahr vom 27. bis 29. Februar einen Einblick in die Arbeit der Ökostation erhalten. Sie lernten das „Grüne Klassenzimmer“ kennen, nahmen an einem Projekttag mit einer Grundschulklasse teil und präsentierten ihre eigenen Aktivitäten bei einem deutsch-japanischen Nachmittag. Außerdem besuchten sie die Modellmensa der Wentzinger Schulen, die PV Anlagen des Solar Wentz, informierten sich in der Paul-Hindemith-Grundschule über die Unterrichtsmethoden und den naturnahen Schulhof und besichtigten einen Demeterhof im Schwarzwald. Die Studienreisen sind Teil des Partnerschaftsvertrags, mit dem die beiden Umweltbildungszentren zur UN Dekade „Bildung für eine nachhaltige Entwicklung beitragen wollen.