Paul Hindemith

hindemithPaul Hindemith wurde am 16.November 1895 in Hanau/Hessen geboren, seine Vorfahren kamen aus Schlesien. Mit 14 Jahren war Hindemith Schüler des Frankfurter Konservatoriums (Violine und Komposition) von 1923 Konzertmeister der Frankfurter Oper. Im Amar-Quartett, das sich besonders für neuere Musik einsetzte, wirkte er 7 Jahr lang als Bratschist. Die Aufführung seines Streicherquartetts in Donaueschingen führte dazu, dass Hindemith in den Jahren 1922 – 1926 einer der führenden Köpfe der Donaueschinger Musiktage wurde.

Heute noch ist diese Veranstaltung, getragen vom Donaueschinger Fürstenhaus und vom Südwestfunk, eine jährlich wiederkehrende Gelegenheit, die neuesten Schöpfungen bedeutender Komponisten unserer Zeit kennenzulernen.

In den Jahren 1927 – 1937 war Hindemith Professor an der Musikhochschule in Berlin. In dieser Zeit entstanden neben anderen Kompositionen auch Werke für jugendliche Musikanten. Hindemith emigrierte 1938 zunächst in die Türkei, dann in die Schweiz. 1940 nahm er eine Professur an der berühmten Yale Universität in den USA an, wo er bis 1953 lehrte. Seit 1951 hatte er darüber hinaus noch einen Lehrauftrag an der Züricher Universität. Am 28. Dezember 1963 starb er in Frankfurt am Main als bedeutender Komponist, der ein umfangreiches Werk hinterließ.

Paul Hindemith war nach dem Ersten Weltkrieg der bedeutendste Vertreter der jungen Komponistengeneration. Mit seiner Anlehnung an die Tanz- und Unterhaltungsmusik hat er die an überlieferte kompositorische Formen gewohnten Bürger etwas erschreckt, dann aber bald durch unbekümmertes Musikantentum, durch Anlehnung an das Vorbild Johann Sebastian Bachs und durch seine Fähigkeit für die Jugendmusikbewegung eine große Anhängerschaft gewonnen. Sein Ziel war, einen allgemein verbindlichen musikalischen Stil zu schaffen. Dabei wollte er an ältere Meister, vor allem Johann Sebastian Bach und Anton Bruckner, anknüpfen.

Als Virtuose hat Hindemith die Bratsche als Soloinstrument zu hohem Ansehen gebracht. Sein Werk enthält Kompositionen für nahezu alle Instrumente. Er schrieb Opern- und Ballettmusik, Chor- und Orchesterwerke, Kammermusik, Klaviermusik, Gesangsmusik, Sing- und Spielmusik.

Paul Hindemith gehört heute zu den bedeutendsten Vertretern unter den modernen deutschen Komponisten und zählt zu den „Klassikern der Moderne“. Er stand in enger und freundschaftlicher Verbindung mit den Städtischen Bühnen Freiburg und konnte hier mehrfach als Gastdirigent begrüßt werden. So beschloss der Gemeinderat im April 1967, den Neubau der „Volksschule“ am Hägle „Paul-Hindemith- Grund-und Hauptschule zu benennen.